1966

privat

10. Juli 1966

Guido Fluri wird in Olten als Sohn einer alleinerziehenden, unmündigen Mutter geboren.

1966
–86

privat

Kindheit und Jugend

Weil seine Mutter in dieser frühkindlichen Phase an Schizophrenie erkrankt, wird er an mehreren Orten fremdplatziert, unter anderem auch im Kinderheim Mümliswil. Danach nimmt ihn seine Grossmutter in Matzendorf auf, wo er die obligatorische Schulzeit abschliesst. Nach einer gescheiterten Lehre als Spengler tritt er eine Lehre als Tankwart an.

1986
–90

unternehmer

Erste Schritte als Geschäftsmann

Die Trinkgelder, die er als Tankwart erhält, legt er zur Seite. Mit seinen ersten Ersparnissen von 5'000 Franken und einem Bankkredit ersteht er mit 20 Jahren ein Stück Land, das er kurz darauf bebaut. Danach verkauft Guido Fluri das Haus mit mehreren Wohnungen wieder gewinnbringend. Das Startkapital ermöglicht ihm den Weg zum Unternehmer.

1990–2009

unternehmer

Aufbau eines umfassenden Immobilien­portefeuilles

Mit seinem Instinkt für unterbewertete Anlageobjekte baut Guido Fluri insbesondere während der Immobilienkrise der 90er-Jahre ein umfassendes Immobilienportefeuille an erstklassigen Lagen auf.

Zur Webseite

2001

unternehmer

Gründung der GF Group Holding AG

Unter dem Dach der GF Group Holding AG fasst Guido Fluri seine wirtschaftlichen Aktivitäten zusammen. Die Holding besitzt Beteiligungen an Unternehmen aus verschiedenen Branchen.

Zur Webseite

2001

privat

Geburt von Sohn Samuel

2003

privat

Geburt von Tochter Emily

2007

stifter

Gründung IGAN

Guido Fluri ruft die Interessengemeinschaft Akustikusneurinom ins Leben, nachdem bei ihm selber ein Hirntumor diagnostiziert wurde. In nur fünf Jahren avanciert IGAN in Europa zur führenden Plattform für Menschen und Institutionen, die von einem Akustikusneurinom betroffen sind oder in Forschung und Behandlung zu diesem Hirntumor tätig sind.

IGAN
Zur Webseite

2007

privat

Geburt von Tochter Luisa

2010

stifter

Gründung der Guido Fluri Stiftung

Die Guido Fluri Stiftung wird gegründet. Sie verfolgt drei Zwecke: Mitwirken gegen Hirntumore, Verhindern von Gewalt an Kindern, Verbesserung der Integration von Menschen mit Schizophrenie. Rund ein Drittel der Gewinne, welche die GF Group Holding AG erwirtschaftet, fliessen in die Stiftungsprojekte.

Logo Guido Fluri Stitung
Zur Webseite

2010

stifter

Historische Aufarbeitung von Kinderheimen in der Schweiz

Unter Einbezug von Erfahrungsberichten ehemaliger Heimkinder, Akten, Bildquellen und Literatur werden erstmals die vergangenen Missstände, Missbräuche und Übergriffe im Sozialbereich untersucht. Als Projektleiter fungiert der renommierte Historiker Dr. Thomas Huonker. Die Stiftung von Guido Fluri initiiert und finanziert das Projekt. Es ist der Auftakt zu einem umfassenden Engagement von Guido Fluri im Zusammenhang mit der trüben Sozialgeschichte aus dem letzten Jahrhundert.

Kinderheim Mümliswil Gedenkstätte
Zur Webseite

2011

unternehmer

Kulturengagement zugunsten der Region Thal

Die Fluri Real Estate AG erwirbt den Landgasthof Sternen in Matzendorf, um den traditionsreichen Betrieb (seit 1617) als gesellschaftlichen Treffpunkt zu bewahren. Mit dem symbolischen Betrag von 1 Franken im Jahr wird der darin befindliche Sternensaal an die Gemeinde vermietet. So ist sichergestellt, dass der Saal durch die einheimischen Vereine gratis genutzt werden kann. Der Kauf ist der Auftakt eines Kulturengagements für die Region Thal, in das Guido Fluri über 10 Millionen Franken investiert. Dabei steht nicht in erster Linie ein finanzieller Gewinn, sondern ein Beitrag zur Erhaltung der Kultur und des Zusammenlebens im Vordergrund. Einen Teil seiner Kindheit hatte er in Matzendorf verbracht.

2012

stifter

Gründung «Gemeinsames Leben mit Schizophrenie»

Das Netzwerk soll das Verständnis in der Bevölkerung für die Krankheit Schizophrenie fördern und den Betroffenen und ihren Angehörigen das Leben mit der Krankheit erleichtern.

Zur Webseite

2012

stifter

Berufsausübungsbewilligung für Prof. Dr. Med. Abolghassem Sepehrnia

Nach intensiven Bemühungen ist es der Guido Fluri Stiftung gelungen, eine Berufsausübungsbewilligung für den international anerkannten Hirntumor-Spezialisten in der Schweiz zu erwirken. Professor Sepehrnia zählt zu den weltweit erfahrensten Neurochirurgen. Dank seines Zuzugs ist es Betroffenen des Akustikusneurinoms möglich, die Operation in der Schweiz bei einem Experten mit hohen Fallzahlen durchzuführen.

Professor Sepehrnia Akustikusneurinom

2013
–16

stifter

Wiedergut­machungs­initiative

Guido Fluri initiiert 2013 die Wiedergutmachungsinitiative. Sie fordert eine finanzielle Wiedergutmachung für Verdingkinder und Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen, eine wissenschaftliche Aufarbeitung der früheren Missstände und einen Fonds über 500 Millionen Franken für schwer betroffene Opfer. Engagierte Helferinnen und Helfer, darunter viele ehemalige Verdingkinder, sammeln die benötigten 100'000 Unterschriften. Der Bundesrat reagiert innerhalb kürzester Zeit mit einem Gegenvorschlag. Sowohl National- und Ständerat stimmen dem Gegenvorschlag zu, worauf die Initianten im September 2016 ihre Initiative zurückziehen. In Rekordzeit ist es gelungen, dass die Politik das Leid der ehemaligen Verdingkinder anerkennt und sie mit Solidaritätsbeiträgen entschädigt. Seit Januar 2017 ist das "Bundesgesetz über die Aufarbeitung der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen vor 1981" in Kraft.

Zur Webseite

2013

stifter

Eröffnung erste Nationale Gedenkstätte Mümliswil

Das ehemalige Kinderheim Mümliswil, wo Guido Fluri eine kurze Zeit seiner Kindheit verbrachte, öffnet seine Tore als erste Nationale Gedenkstätte für Heim- und Verdingkinder in der Schweiz. Das Gebäude wurde im Jahr 2011 durch Guido Fluri erworben und restauriert. Die Gedenkstätte ermöglicht Interessierten, sich vor Ort ein Bild über die früheren Missstände zu verschaffen.

Gedenkstätte Verdingkinder Mümliswil

2016

privat

Operation Hirntumor und Trennung

Guido Fluri unterzieht sich kurz nach dem erfolgreichen Abschluss der Wiedergutmachungsinitiative einer dringend anstehenden Operation. Der seltene Hirntumor wurde 2007 diagnostiziert. Zudem geben Guido Fluri und seine Ehefrau ihre Trennung bekannt.

2017

stifter

Lancierung Kescha

Die Guido Fluri Stiftung initiiert eine Anlaufstelle für Personen, die mit der KESB, den Beiständen oder dem Gericht wegen einer angeordneten Schutzmassnahme in einer Konfliktsituation sind. Die neue Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenenschutz (KESCHA) wird gemeinsam initiiert mit Integras Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik, Stiftung Kinderschutz Schweiz, Kinderanwaltschaft Schweiz, PACH Pflege- und Adoptivkinder Schweiz und der Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz.

Kescha
Zur Webseite